Kepler Sternwarte Linz

Die Teilnahme an den öffentlichen Sternwarteführungen, jeden Freitag abends ist ausschließlich durch Anmeldung über die Formulare (Anmeldung, obere Tabelle) möglich! Anmeldungen per E-Mail oder über das Formular für Sonderführungen, Link ganz unten, sind NICHT möglich!

Die Vorschau zum nächsten öffentlichen Vortrag und die Links zu den aktuellen Vortrags-Rückblicken des laufenden Jahres finden Sie unten auf dieser Seite.
Die nächsten Termine der öffentlich zugänglichen Monatsversammlungen und Vorträge im Wissensturm der VHS-Linz, finden Sie HIER.

Die wöchentlichen Clubabende für Vereinsmitglieder finden jeden Donnerstag in der Kepler Sternwarte Linz statt.

Der astronomische Verein "Kepler Sternwarte Linz" wurde bereits 1947 von einer astronomiebegeisterten Linzer Gruppe unter dem Namen "Linzer Astronomische Gemeinschaft" gegründet und hatte schon damals das Ziel eine Sternwarte zu errichten. Die Sternwarte wurde im Jahr 1983  mit Vereinsmitteln gebaut und steht seither als astronomische Volksbildungseinrichtung den LinzerInnen zur Verfügung. Als Mitglied im Rahmen des OÖVolksbildungswerkes  ist es das Anliegen des Vereins astronomisches Wissen in möglichst weiten Bevölkerungskreisen zu verbreiten. Der laufende Betrieb erfolgt zur Gänze durch Vereinsmitglieder ehrenamtlich in ihrer Freizeit.

Zu finden sind wir an folgender Adresse:

Kepler Sternwarte Linz
Sternwarteweg 5
A-4020 Linz
Kontakt:
Telefon: +43 (0)680 120 48 49
e-Mail: info@sternwarte.at
Die im Jahr 1990 auf Johannes Kepler Sternwarte benannte Sternwarte, mit dem computergesteuerten 50 cm-Spiegelteleskop, ist am Linzer Freinberg in der Nähe des Senders zu finden (Lageplan bei Google Maps). Von den Bushaltestellen Froschberg (Linien 17, 19, 26 und 27 der Linz Linien) oder Leondingerstr. (Linien 45, 45a, 46) ist sie in ca. 5 Gehminuten zu erreichen. 

KEPLER STERNWARTE LINZ - "DEIN PARTNER IM ALL" - INFOBLATT:

Mit dem nachfolgenden Downloadbutton können Sie den ASTRONOMISCHEN ALMANACH 2024 FÜR ÖSTERREICH (AAÖ) als PDF herunterladen (140 Seiten / 46,5 MB).
Der AAÖ, eine Gemeinschaftsproduktion von Mitgliedern mehrerer Amateur-Astronomievereine, bietet seit 2020 auf Österreich abgestimmte astronomische Vorausberechnungen (Ephemeriden) der Positionen für Sonne, Mond und Planeten in Tabellenform sowie in Übersichts-Jahresgraphiken. Auch Mondlibration, Jupitermonde, veränderliche Sterne, Finsternisse und Meteorströme werden besprochen. Sternkarten mit Planetenständen für jeden Samstagabend laden zur regelmäßigen Beobachtung ein.


Vortrag Montag, 24.06. 2024 Wissensturm, 19:30 Uhr - Vortragender: Dr. Günther Wuchterl

Thema: "Was ist ein Planet und wie helfen kleine Teleskope "PLATO" terrestrisch zu entdecken "

Im Sonnensystem definiert die "Prager" IAU-Resolution seit 2006 die Planetenklassifikation. Ein Ergebnis der "Pluto-Debatte". Außerhalb des Sonnensystem existiert eine "Arbeitsdefinition" seit der Wiener IAU Generalversammlung von 2018. In der Praxis wird auch der Vorschlag von Hatzes und Rauer als Richtlinie verwendet (z.B.: exoplanet.eu). Für die CoRoT-Mission, die den ersten exo-terrestrischen Planeten, "CoRoT-7b" entdeckte, hat Dr. Wuchterl mit seinen Mitarbeiter:innen ein physikalisches Konzept für eine charakteristische Planetenmasse erarbeitet, das sich aber, vielleicht wegen zu wenigen genau bekannten Planeten, bisher nicht durchgesetzt hat. Der NASA-Planetensucher "TESS" bietet eine Chance mit neuen Planeten die Sache noch einmal anzusehen und einen Vorgeschmack auf die ESA-Mission "PLATO" (Planetary Transits and Oscillations of Stars, https://plato-planeten.at/ , die 2026 startet und erstmals leistungsfähig genug ist um Planeten zu entdecken, die in Masse, Größe und Umlaufszeit mit jenen des inneren Sonnsystems überlappen. Bei PLATO werden auch kleine Teleskope eine große Rolle für die Kontrolle und Bestätigung der Planetenkandidaten spielen. Ich erkläre wie das geht und wie ein Beitrag möglich ist. Mit der Auswahl des ersten PLATO Langzeit-Beobachtungsrichtung, im vergangenen Sommer, steht nun fest welche Himmelsregion in den ersten beiden Jahren nach Planeten abgescannt wird. Es ist das sogenannte "LOPS2" Feld, mit grob 49° Durchmesser, um Canopus und das Sternbild Pictor. Damit ist sehr wahrscheinlich, dass der nächste Transit eines terrestrischen Planeten auf der Südhalbkugel stattfinden wird. Dr. Wuchterl wird mit uns Überlegungen anstellen wie wir diesen Exo-Venustransit erwischen und beobachten können.


Foto: Dr. Günther Wuchterl, anläßlich des ersten CoRoT Symposium in Paris im Februar 2009

Rückblick Vortrag Montag, 13.05.2024 Wissensturm, 19:30 Uhr - Vortragender: Michael Jäger

Thema: "Halleys großer Bruder"

Fast 40 Jahre nach dem periodischen Komet 1P/Halley ist aktuell sein großer "Bruder" 12P/Pons-Brooks im Inneren des Sonnensystems unterwegs. An diesem Abend blickten wir zurück auf die Erscheinung der zwei größten periodischen Kometen in unserem Sonnensystem.

Aktuell ging der Vortragende auf den Zusammenhang von Kometen mit dem Sonnenwind ein, der zur Zeit auf Grund der sehr aktiven Sonne zu wunderbaren Nordlichterscheinungen auch in mittleren Breitengraden führt. Die ionisierten Gasschweife von Kometen verändern sich sehr rasch und beeindruckend eben durch diese Sonnenwinde. Seine wunderbaren Aufnahmen zeigten diese Veränderungen von Nacht zu Nacht bzw. sogar stündlich.
Apropos Polarlichter: Im Anschluß an den Vortrag stellte unser Vereinsmitglied Herwig Sulzbacher ein sehr sehenswertes Video vor. Ihm ist es, mit seiner All-Sky-Kamera mitten aus der Stadt heraus (Standort Keferfeld) gelungen in der Nacht vom 10.5. auf 11.5. ein faszinierendes Video von Nordlichterscheinungen über dem Stadthimmel von Linz aufzunehmen. Unglaublich wie sich zeitweise dieses Polarlicht hier am 48 Breitengrad bis über den Zenit gut sichtbar am hellen Stadthimmel erstreckte.
Auf YOUTUBE ist diese aktuelle Polarlicht-Video unter folgendem Link zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=JcRpD0v-HPY



Foto: Michael Jäger - Das Bild ist vom 19.3.2024 aufgenommen mit 11" RASA und QHY600



Michael Jäger ging an diesem Abend aber auch auf die Boulevardpresse, mit ihrem oft überbordenden, sprachlichen Umgang mit Kometenerscheinungen ein und dem Hang zur Ankündigung von freisichtigen Kometen, die dann letztendlich nicht halten können was sie versprechen und dann oft für normale Beobachter ein frustrierendes, sehr bescheidenes Beobachtungserlebnis bescheren.


Fotocollagen vom Vortragsabend: Johannes Stübler

Zum Schluß der Schau der großen Kometen 1P/Halley und 12P/Pons-Brooks brachte Michael Jäger auch einen Ausblick auf den nächsten freisichtig zu sehenden Kometen namens Tsuchinshan-ATLAS. Dieser hat das Potenzial im Oktober dieses Jahres außergewöhnlich hell zu werden. Aber auch hier neigt er eher zu einer vorsichtigen Einschäzung der zu erwartenden Helligkeit, räumt aber ein das dies ein Komet mit hohem Staubanteil sein soll und somit gute Chancen hat freisichtig, deutlich am Himmel sichtbar zu sein.



Der Referent Michael Jäger beschäftigt sich seit 1982 intensiv mit der Beobachtung von Kometen. Bis 2014 nahm er mehr als 500 dieser Himmelskörper auf, bis März 2021 waren es über 1000. Am 28. August 1994 entdeckte der Amateurastronom ein Kometenbruchstück, das sich vom Kometen 141P/Machholz abgetrennt hatte. Am 23. Oktober 1998 entdeckte er den Kometen 290P/Jäger. Er war der erste, der durch gezielte Fotoserien die Rotation eines Kometenschweifs nachwies.

Vereinsinternes Detail: Im Jahr 1985 erwarb der Verein Michael Jäger's C14-Teleskop (Fa. Celestron - 14 Zoll Öffnung) und hat es seit her in Verwendung. Im Jahr 2016 wurde das langbrennweitige (f/10) auf ein Hyperstar-System auf schnelle, lichtstarke f/1,9 umgebaut und auf der Sternwarte in Gramastetten eingesetzt. Zur Zeit befindet sich das Hyperstar auf der Hohen Dirn und wird hinkünftig zur Astrometrie von Kleinplaneten/NEOS eingesetzt um einen IAU-Observatory-Code zu erlangen.

Rückblick Vortrag Montag, 22.04.2024 Wissensturm, "Daten aus dem All" Vortragender: Armin Leitner

Rückblick auf die Monatsversammlung vom Montag, 18.3.2024
Mitglieder des Vereins und des Vereinsvorstandes trafen sich zum jährlichen Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr 2023 + Ausblick auf das Jahr 2024

Rückblick Vortrag - Montag, 26.2.2024 "Die Musik der jungen Sterne" - Vortragende: Prof. Konstanze Zwintz

Rückblick Vortrag - Montag, 22.1.2024 "Adaptive Optik – eine Brille für Riesenteleskope" - Vortragender: Dr. Andreas Obereder



Bei unserem Linzer Sponsor
https://teleskop-austria.at
(Inh.: Lajos Szantho)
bekommen alle Mitglieder des Vereins Kepler Sternwarte Linz
bis zu 10 % Rabatt!
Celestron-Generaldistributor für Österreich 
Mitglieder des Vereins Kepler Sternwarte Linz erhalten bei Teleskop-Service
bis zu 10 % Rabatt!
Der Verein Kepler Sternwarte Linz dankt weiters der Firma
  MaG Informationsdesign GmbH  
für die freundliche Unterstützung bei der technischen Realisierung dieser Seiten.

Folgen Sie uns auf   YouTube, und   Facebook.

Alle Rechte vorbehalten Kepler Sternwarte Linz