&


Die Kepler Sternwarte Linz hat Ihre Veranstaltung im internationalen InOMN-Kalender registriert. Es waren über 2000 Veranstaltungen weltweit.
Einen englischsprachigen Kurzreport zur Veranstaltung findet man HIER

Die Kepler Sternwarte Linz verband die diesjährige "Lange Nacht der Museen" am 5. Oktober 2019

 mit der internationalen Veranstaltung der NASA.

Vor 10 Jahren haben die beiden NASA Mondmissionen  Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) und die Schwestermission Lunar Crater Observation and Sensing Satellite (LCROSS) den Mondorbit erreicht und ihre Arbeit aufgenommen. Aus diesem Anlass und der damit verbundenen Begeisterung wurde die "International Observe the Moon Night" in das Leben gerufen.

In 10 Jahren hat sich das Programm - InOMN - über den gesamten Globus ausgeweitet. Die NASA lud auch dieses Jahr alle mond- und raumfahrtbegeisterten Menschen rund um den Globus zur Feier der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Mondmissionen ein. Auch zahlreiche astronomie- und weltraumafine Organisationen luden dazu ein - siehe untenstehendes Beispiel von Astronomers Without Borders (AWB).

Als erster und längster österreichischer AWB-Partner von AWB war dies ein weiterer Grund der Einladung zu folgen, so dass sich auch der Verein Kepler Sternwarte Linz dieser weltweiten Aktivität erstmals in diesem Jahr angeschlossen hat.


Alle Fotos: J. Stübler


Die Wettervorhersage war leider denkbar schlecht, aber eine kleine Resthoffnung auf ein paar Wolkenlöcher bestand jedoch ....

...... diese optimistische Haltung hatten wohl auch die Besucher, die trotz schlechter Witterung nach und nach in dieser Nacht  immer wieder vorbeischauten.

Wenn so ein Wolkenloch dann doch den Blick auf den Mond freigab bildete sich rasch eine Menschenschlange vor dem Okular.

Parallel zum Hauptfernrohr haben wir den Refraktor mit einer kleinen Videokamera ausgestattet und das Live-Mondbild an die Kuppelinnenwand projiziert.

So konnten auch die Besucher, die noch nicht am Okular an der Reihe waren zwischenzeitlich live einen Blick auf die Mondoberfläche erhaschen ....

... und den "Tanz der Mondkrater" durch die bewegten Luftschichten unserer Atmosphäre verfolgen.


Die Besucher wurden auch kulinarisch mit Kaffe, Kuchen, Brotaufstrichen und Getränken von unseren "Astro-Damen" Gertraud und Ulrike verwöhnt.


Im Eingansbereich begrüßte eine junge ORF-LNDM Mitarbeiterin die Besucher und unser Vereinsmitglied Franz kümmerte sich um die Gäste und um die  Kassa am Empfangsdesk.


Auch "geistige Nahrung" durfte nicht fehlen. Der Schwerpunkt lag eindeutig bei der Raumfahrt.
Die mitgebrachten Raketenmodelle von Gerhard, der diese auch ausführlich erklärte, weckten reges Interesse bei der Jugend. 


Sternwartehonig, Meteorite und die Sternwarte Spendenkassa ergänzten unseren Ausstellungs-/Verkaufstisch .....


...... dazu gesellten sich auch Astrotaschen und Polster.

Es gab auch 3 D Prints der Mondoberfläche, die aus den Daten der LRO-Mission-Seite erzeugt wurden, zu bewundern.


Für die Kinder waren der Höhepunkt der Nacht eindeutig die Raketenstarts.

Mit Begeisterung wurde der weiteste Flug ermittelt, markiert und die Rakete zurück an den Start gebracht.

Auch die Eltern hatten sichtlich ihre Freude mit ihren aktiven "Jungastronauten" .... und natürlich unser Obmann Günther Martello ;-)

..... der die Raketenstarts der Kinder sehr bemüht assistierte.


Günther stellte eifrig Siegerurkunden und Teilnahmezertifikate aus und überreichte sie den Kindern.

So manches Wolkenloch ermöglichte immer wieder Live-Bilder vom Mond, Planeten und sogar stellaren Objekten.


Markus und Günther setzten die vorhandenen audiovisuellen & technischen Möglichkeiten zur Unterstützung ihrer Erklärungen voll ein.

Abschließend bleibt nur zu sagen: EIN GROSSES DANKESCHÖN AN ALLE EHRENAMTLICHEN HELFER !!!

Thank YOU!

Von: "Observe the Moon" <lroinomn@gmail.com>
An: ...@sternwarte.at
Datum: 08.10.2019 15:39:21

Thank you for celebrating International Observe the Moon Night with us this year. 
We had over 2000 registered events and observers around the world !

 

Zurück zur Hauptseite

© 2019, Kepler Sternwarte Linz